Foto Kerstin Gutewort (c)

Kraftfelder und Energieorte


Bereits zum 4. Mal tagte am 6. März das Gesprächsforum mit 2 neuen TeilnehmerInnen. Jörg Gremmes hielt einen Vortrag über Ley-Linien und Geomantie.

Am Beispiel Kassel verdeutlichte er, dass zu früheren Zeiten dieses "Fengshui der Erde" bei der Errichtung von Bauwerken besser berücksichtigt worden ist, als dies heute der Fall ist. Moderne städtebauliche Planung scheint keinen Wert mehr auf die energetischen Verhältnisse der Natur zu legen. So sind Teile Kassels von einem positiven Energiefluss abgeschnitten, was sich negativ auf die Befindlichkeit der Bewohner auswirkt.

Die spannenden Ausführungen über die energiegeladenen Kraftlinien entfachten eine angeregte Diskussion. Am liebsten wäre man sofort aufgebrochen, um mit Exkursionen der genauen Energiesituation verschiedener Orte zielgerichtet nachzuspüren.

Hans-Peter Neudenberger reflektierte schließlich alle gewonnenen Ergebnisse und Einsichten und fasste sie in gewohnter, inspirierter Sichtweise zusammen. Auf beeindruckende Weise stellte er den Menschen in den Mittelpunkt, der ebenfalls ein Energie- oder Kraftfeld ist - die "Chakren", Energiezentren des Menschen in vielen östlichen Religionen wurden z.B. erwähnt -; ein Energiefeld Mensch, das zwangsläufig auf die zahlreichen Energiesituationen, in denen es sich aufhält, mit unterschiedlichen Empfindungen reagiert, eine Wechselwirkung wiederum, die im ganzen Kraftfeld Kosmos anzutreffen ist.

Die letzte halbe Stunde gab es noch Ausblicke auf spannende evolutionsbiologische Themen der Gattung Mensch, die in den nächsten Treffen weiter vertieft werden sollen.
(svr)